Loading ...
www.unabhaengige-listen-freiburg.de | 10.12.2018

Speakerscorner

PE vom 15. Juli 2005

Aus drei GemeinderätInnen sind sechs geworden – 2004 eine Freiburger Antwort der Wählerinnen und Wähler auf die herrschende Politik der etablierten Parteien im Gemeinderat. Um politisch handlungsfähiger zu sein, haben wir – Linke Liste + Unabhängige Frauen – uns wieder zusammen getan und mit den zwei neuen Gemeinderäten der Kulturliste bilden wir die Fraktion Unabhängige Listen im Freiburger Gemeinderat.

Freiburgs Jugendliche können auf uns zählen:

Wir meinen, Jugendliche brauchen gute Bildung und Ausbildung, ausreichend Raum für Sport und kulturelle Aktivitäten. Ziel städtischer Jugendpolitik muss es sein entsprechende Bedingungen zu schaffen und Benachteiligungen aufgrund sozialer oder kultureller Herkunft, aufgrund des Geschlechts oder aufgrund eines handicaps zu beseitigen. Dafür bedarf es genügend Mittel.

- Jugendzentren, selbstbestimmte Jugendprojekte + Initiativen und haben unsere politische Unterstützung, z.B. JugendDenkMal/Z, Jatz + Chummy, Freiburger Strassenschule, KTS, JugendRat
- die Streikenden gegen Studiengebühren und für Mitbestimmung an der Uni haben unsere Solidarität
 - unsere Stimmen im Gemeinderat gegen Kürzungen von Stadtjugendring, JHW, HdJ, U 25, Jugendberufshilfe, und die Streichung des JugendKulturFestivals
- wir wollen, dass Jugendliche bei allen Vorhaben, die sie betreffen, gehört und beteiligt werden. Dazu bedarf es verschiedenster Formen, um weder zu unterfordern noch zu überfordern
- Jugendbeteiligung auch bei einem neuen Kulturkonzept für Freiburg, damit Jugendkultur nicht zu kurz kommt

Wofür wir uns in unserer Stadt politisch verantwortlich fühlen und handeln:
- Auszug aus unserer Fraktionsvereinbarung -


-    Wir wollen, dass die Vielfalt der Kultur und Kulturen wesentlich stärker in die Stadtpolitik integriert wird. Sie ist entscheidend für die Entwicklung unserer Stadt und das Zusammenleben der in Freiburg lebenden Generationen, Nationen und sozialen Schichten.
-    verhindert, dass Teile der Bevölkerung vom politischen und kulturellen Leben ausgeschlossen werden.
-    Wir wollen eine Stadt, deren politisches Ziel Geschlechtergerechtigkeit und Chancengleichheit für Mädchen und Frauen in allen Bereichen ist.
-    Wir wollen BürgerInnen-Beteiligung in allen wesentlichen politischen Entscheidungen: Beteiligungshaushalt, Gremien kommunaler Jugendbeteiligung, politische Stärkung des Migrationsbeirats und Quartiersräte in allen Stadtteilen.
-    Wir wenden uns gegen den Verlust öffentlicher Kontrolle durch Privatisierung von Bädern, Betrieb von Schulen und anderen kommunalen Einrichtungen.
-    Wir wollen eine Politik der Anti-Diskriminierung, der Menschen- und BürgerInnenrechte für alle, die in dieser Stadt leben.

 
Jede/r von uns ist gerne ansprechbar für Anliegen und Initiativen.
Die Stadträtinnen und –räte der Unabhängigen Listen
Paul Bert, Hendrijk Guzzoni, Atai Keller, Michael Moos, Ulrike Schubert und Irene Vogel