Loading ...
www.unabhaengige-listen-freiburg.de | 17.12.2018

Schadensbegrenzung

Amtsblatt 474, 1. März 2008

Chronologie der jüngeren Geschichte des Adelhausermuseums:
Anfang 2007 kommt aus den Reihen der schwarz-grünen Allianz der Vorschlag, das Adelhausermuseum zu schließen. Heftige öffentliche Proteste. Kurz darauf überrascht Schwarz-Grün mit dem Vorschlag, das Adelhausermuseum auf den Mundehof zu verlagern. Wieder heftiger Widerstand: über 25.000 Menschen unterschreiben die Forderung nach dem Erhalt des Museums der Herzen an seinem jetzigen Standort. Und es zeigt sich, dass eine Verlagerung die Stadt Millionen kosten würde. Doch Schwarz-Grün lässt nicht ab von seinen Angriffen gegen das Adelhausermuseum und setzt im Gemeinderat einen Beschluss durch, dass der größere Teil des Museums, nämlich das Gebäude Adelhauser Kloster, geschlossen werden soll und dass die laufenden Ausgaben für das Adelhauser Museum um ca. 350.000.-€ im Jahr, also rund ein Drittel, gekürzt werden sollen.

Die Unabhängigen Listen halten dies für eine kulturpolitische Katastrophe – und fachlich in keinster Weise zu rechtfertigen. Ganz im Gegenteil: das von allen Experten hoch gelobte Lord-Gutachten, das die Stadt in Auftrag gegeben hatte, um eine  Entwicklungsstudie für die Freiburger Museen zu erhalten schlug vor, dass Adelhausermuseum auszubauen und weiterzuentwickeln. Ein Abspecken dieses Museums ist auch deswegen widersinnig, weil es das Museum ist, das am stärksten Kinder und Jugendliche anspricht.

Nun soll der Bereich der Ethnologie (früher: Völkerkunde) nur noch über Sonderausstellungen und einen zusätzlich anzumietenden Dialograum der Kulturen bestehen - ohne dauerhafte Ausstellung der völkerkundlichen Sammlung. Immerhin soll die ethnologische Abteilung erhalten bleiben. Die Unabhängigen Listen hatten sich vehement für den Erhalt der ethnologischen Abteilung ausgesprochen. Somit ist mit der Gemeinderatsvorlage zumindest Schadensbegrenzung erreicht worden. Mehr aber auch nicht. Wir werden weiterhin eintreten für eine Sanierung des Adelhauser Klosters, den völlige Erhalt der ethnologischen Abteilung, die Weiterentwicklung des Adelhausermuseums entsprechend der Pläne des Lord-Gutachtens inklusive des Dialograums der Kulturen als Teil eines künftigen Hauses der Kulturen, wie es u.a. vom MigrantInnenbeirat und den Unabhängigen Listen gefordert wird.

Hendrijk Guzzoni